Zu e-zigarettenstudie.de, eine Dampfermeinung

studie photo

Done :)

…auch done :)

Gemacht

Als der Aufruf zur neuen Umfrage zu E-Zigaretten auf Facebook die Runde macht, ist der überwiegende Teil der Dampfer sofort Feuer und Flamme. Nach 3 Stunden gibt es knapp 60 Likes und  gut 100 Kommentare in den verschiedenen Diskussionen zu dem Thema auf Facebook. Neben den recht kurzen Kommentaren, die die Teilnahme an der Studie kund tun gibt es auch sehr viele kritische Kommentare:

Meinung

Der Aufruf zur Umfrage sorgt auf jeden Fall für Bewegung in den Dampfergruppen auf Facebook, auf denen gerade das Sommerloch eher mit Grillbildern und Dampfer-Memes gefüllt wird. Die unterschiedlichen Reaktionen der User machen für mich zwei Umstände überdeutlich:

1. Wünschen WIR ALLE uns objektive Studien und einen unaufgeregten und sachlichen Dialog mit der Politik und den E-Zigaretten-Gegnern, deren offizielle Jobbeschreibung ist, unsere Gesundheit zu schützen

2.  Ist das Vertrauensverhältnis zu den staatlichen Institutionen wie DKFZ, BfR, WHO, USW. mehr als gestört, waren die letzten Publikationen aus dieser Richtung zum Thema doch uninformierter als es der gemeine Durchschnittsdampfer zu sein scheint. In diesem Zusammenhang ist “uninformiert” übrigens noch der Glaube an das Gute in diesen Menschen, denn eine weitere, auch naheliegende Interpretation könnte hier auch durchaus bösen Willen vermuten und die Mittel mit denen dieser Wille durchgesetzt werden soll, wären mit Propaganda und Polemik recht treffend bezeichnet.

Und der FB Nutzer, den ich hier mit seinem Beitrag zitiere, hat durchaus Recht.Für die Entwicklung von präventiven Maßnahmen, gezielter Aufklärung und einer zielgruppenspezifischen Ansprache sind die Ergebnisse von großer Bedeutung.” klingt nicht gerade ergebnisoffen. Zumal es noch keine eigene ernstzunehmende Studie zum Dampfen selbst aus Deutschland gibt. Die Meta-Studien, auf die sich die meisten Politiker und Gegensprecher beziehen, sind sehr lückenhaft und eignen sich eigentlich nicht als Entscheidungsgrundlage; (Lustig in diesem Zusammenhang ist übrigens, dass das DKFZ im Rotbuch zur E-Zigarettenwerbung der Industrie vorwirft, nur positive Studien zu verwenden 😉 ).

Wissen wir denn schon genau, ob und wie schädlich E-Zigaretten sind und ob wir Dampfer denn nun aufgeklärt und gezielt angesprochen werden müssen?

Sie Dampfen

Startseite der Umfrage

Mal so rein hypothetisch: Was man so in den Dampferkreisen mitbekommt ist, dass die überwältigende Mehrheit der Dampfer eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Rauchen festgestellt hat, sei es gesundheitlich oder in der subjektiven Abhängigkeit.

Was passiert also mit der Umfrage, wenn dabei herauskommt, dass E-Zigaretten uns Dampfer zu kerngesunden, überglücklichen Nichtrauchern gemacht hat, die bei jeder Treppe, drei Stufen auf einmal nehmend, hinauf fliegen und selbst sowie ihre Wohnungen so frisch und lecker riechen, wie eine Hochgebirgswiese im Frühling?

Kann dies überhaupt dabei herauskommen? Mein letztes Methodik-Seminar ist nun schon eine Weile her und ich als glücklicher, ausdauernder und wohlriechender Dampfer bin wohl auch nicht ganz unvoreingenommen, aber einige Fragen haben mich Böses ahnen lassen: “legen Sie Wert auf Liquidqualität?”

Ja = stärker regulieren

Nein = die Dampfer müssen vor sich selbst geschützt werden…

Wie sollten wir Dampfer also mit der E-Zigarettenstudie umgehen?

Das Dampfer Magazin wollte in seinem Artikel zu der Studie keine Handlungsempfehlung aussprechen und auch ich habe mich schwer getan, hier eine Meinung zu finden. Die Gefahr ist nicht zu unterschätzen, dass wir den ANTZ neues Futter liefern und uns Dampfern das Leben etwas schwerer machen.

Aber: Wenn das die Intention der Urheber dieser Umfrage ist, wird es wohl sowieso passieren. Die Studien, mit denen bis jetzt argumentiert wird, dass wir alle am Dampfen sterben werden und die Kinder direkt von einer Evod auf Crack umsteigen, haben viel schwerwiegendere Löcher in sich, als eine zu kleine Datenmenge, was niemanden davon abhält, sie zu benutzen, wenn es in die eigene Agenda passt.

Was also tun? Sollte man an der E-Zigarettenumfrage teilnehmen?

Ich sage Ja!

Nehmt euch die Zeit und zeigt auch den E-Zigarettengegnern, wie zahlreich wir sind und wie sehr sich der Umstieg vom Rauchen zum Dampfen in einer Verbesserung der Lebensqualität niederschlägt!

Ich denke die Chance, dem gemeinen Dampfer endlich ein Gesicht zu geben ist zu wichtig, um sie aus Angst verstreichen zu lassen! Es könnte der Anfang davon sein, dass man endlich mit uns, statt über uns diskutiert.

Mit der Beantwortung dieser Umfrage treten wir Dampfer in Vorleistung! Die Universität Hamburg steht nun in einer wissenschaftlichen Bringschuld und es bleibt zu hoffen, was mit unseren Antworten passiert.

Um Transparenz zu schaffen, habe ich Screenshots aller mir gestellten Fragen gemacht und werde diese an diesen Blogpost anhängen, so lässt sich später gut nachvollziehen, auf welche Fragen in der späteren Auswertung eingegangen wird, und welche Ergebnisse nicht veröffentlicht werden (aus welchem Grund auch immer).

Des Weiteren werde ich eine E-Mail mit den folgenden Fragen an die Verfasser der Umfrage schicken:

1. Wann genau ist die Umfrage abgeschlossen?

2. In welcher Form werden die Daten veröffentlicht? Ist geplant nur die Analyse und Interpretationen zu veröffentlichen, oder auch die Rohdaten?

3. “In einem Vortest haben „Dampfer“ den Fragebogen getestet und uns Rückmeldungen gegeben.” (Zitat aus der Beschreibung der Umfrage der Uni Hamburg) wird auch dieser Prozess transparent gemacht, nachdem die Umfrage abgeschlossen wurde? (klar solange die Umfrage läuft, könnten Äußerungen hierzu die Umfrage verfälschen)

4. In welcher Form ist ein Dialog mit den Dampfern geplant, die an der Umfrage teilnehmen? In der Beschreibung steht unter 5 nur, dass die Ergebnisse veröffentlicht werden, aber nicht, ob ein Dialog über die Ergebnisse geplant ist.

Eine mögliche Antwort wird hier unverändert als Screenshot eingefügt.

 

Hier die Bilder der Umfrage

UPDATE 06.08.2015:

Das ging schnell, hier die versprochene Antwort:

Sehr geehrter Herr Müller,

vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihr Interesse an der Studie Konsumgewohnheiten und Motive von E-Zigarettenkonsumenten in Deutschland.

Bisher können wir noch nicht genau sagen, wie lange die Umfrage geöffnet bleiben wird.

Die Laufzeit hängt davon ab, wie viele Rückläufe wir bekommen und kann zwischen 2 und max. 5 Monaten variieren.

Somit können wir Ihnen heute leider noch nicht sagen, wann es erste Ergebnisse geben wird.

Die Ergebnisse sollen in Form von Primärdaten in Berichten, auf unterschiedlichen Kongressen, in Fachzeitschriften, online und ggf. in anderen Printmedien veröffentlicht werden.

Darüber hinaus wird es einen Abschlussbericht geben.

Wir möchten darauf hinweisen, dass wir keiner Interessengemeinschaft oder Institution gegenüber verpflichtet sind. Wir sind eine eigenständige universitäre Forschungseinrichtung und gewährleisten eine neutrale Ergebnisdarstellung.

Diese Umfrage ist ergebnisoffen. Wir möchten an keiner Stelle und mit keiner Frage auf ein bestimmtes Studienergebnis abzielen.

Wir hoffen jedoch mehr darüber zu erfahren, ob und in welcher Weise z. B. die E-Zigarette als eine Möglichkeit des Ausstiegs aus dem Tabakkonsum genutzt wird.

Wir haben den Fragebogen vorab einem sogenannten Pretest unterzogen. Hierbei wurde Experten ein bereits entwickelter Fragebogen vorgelegt und es bestand die Möglichkeit, Hinweise und Kommentare zum Fragebogen zurückzumelden.

Ob und inwieweit ein Dialog mit Dampfern geplant ist, können wir Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht sagen.

Wir werden diesen Hinweis gerne mit aufnehmen.

Das Projekt endet offiziell zum 31.03.2016.

Auf unserer Projektseite, die Sie unter http://www.zis-hamburg.de/projekte/projektdetails/Konsumgewohnheiten-und-Motive-von-E-Zigaretten-konsumenten-in-Deutschland/  finden, werden Sie den Bericht zu gegebener Zeit finden.

Weiterhin können Sie später den Menüpunkt „Publikationen“ besuchen und dort dann ebenfalls einen Überblick finden.

Gerne können Sie uns aber auch noch einmal anschreiben, wir stehen Ihnen für Rückfragen jederzeit zur Verfügung und können Sie über den Stand der Dinge informieren.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Rückmeldung Ihre Fragen beantwortet zu haben.

Freundliche Grüße

XXX

Sieht also so aus als dürften auch wir dann mit den Daten rumspielen und unsere eigenen Schlüsse ziehen :)

Die Ergebnisse sollen in Form von Primärdaten in Berichten, auf unterschiedlichen Kongressen, in Fachzeitschriften, online und ggf. in anderen Printmedien veröffentlicht werden.”

finde ich etwas vage, hier hätte ich mir eine verbindlichere Aussage gewünscht… In Berichten usw. klingt irgendwie nach einer Vorauswahl… Kann natürlich sein, dass ich mich irre, aber ich hätte eben gerne ALLE Daten die herauskommen damit ich und vor allem Menschen, die viel klüger als ich sind hier ihre eigenen Schlüsse draus ziehen können.

Ob und inwieweit ein Dialog mit Dampfern geplant ist, können wir Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht sagen.”

Also bis jetzt noch nicht?

“Wir haben den Fragebogen vorab einem sogenannten Pretest unterzogen. Hierbei wurde Experten ein bereits entwickelter Fragebogen vorgelegt und es bestand die Möglichkeit, Hinweise und Kommentare zum Fragebogen zurückzumelden.”

Okay, Haarspalterei, ob jetzt “Dampfer” oder “Experten”, ob danach gezeigt wurde, inwieweit hier etwas verändert wurde und wieso wäre viel interessanter gewesen und würde den Vorwurf, dass hier auf ein bestimmtes Ergebnis hingearbeitet wird etwas entkräften können…

Diese Umfrage ist ergebnisoffen. Wir möchten an keiner Stelle und mit keiner Frage auf ein bestimmtes Studienergebnis abzielen.

Wir hoffen jedoch mehr darüber zu erfahren, ob und in welcher Weise z. B. die E-Zigarette als eine Möglichkeit des Ausstiegs aus dem Tabakkonsum genutzt wird.”

Okay, also dass die E-Zigarette zum Aufhören benutzt wird, wird schon irgendwie vorausgesetzt und soll bestätigt werden. Prinzipiell kann ich damit leben, denn ich selbst und viele die ich kenne sind umgestiegen und sehr glücklich damit.

Es bleibt spannend…

 

MM

 

Weiteres Update 07.08.2015

Da über Nacht die Beschreibung der Umfrage kommentarlos geändert wurde habe ich noch zwei mal Nachgefragt (auf die erste Mail kam auch nach 4 Stunden keine Antwort…) und werde auch hier Die Antwort veröffentlichen:

Erste Mail:

Hallo Frau Lehmann,

Ich würde gerne Wissen, warum der Satz: “”Für die Entwicklung von präventiven Maßnahmen, gezielter Aufklärung und einer zielgruppenspezifischen Ansprache sind die Ergebnisse von großer Bedeutung.” aus der Beschreibung zur Studie herausgenommen wurde.

Sie werden bestimmt verstehen, dass die eine große änderung darstellt und viele Dampfer, die schon an der Studie teilgenommen haben, oder mit dem Gedanken Spielen verunsichert.
Ich bin mir sicher, das ein kleines Statement Ihrerseits die Wogen an dieser Stelle wieder glätten würden.

Freundliche Grüße,

Martin Müller

Zweite Mail:

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Jens Reimer,
ich habe schon gestern eine Mail an info@ezigarettenumfrage.de geschrieben, da ich im Rahmen eines Blogposts noch einige Fragen hatte, die auch mehr oder minder
beantwortet wurden.
Heute schreibe ich Ihnen persönlich, da ich und viele andere Dampfer dringend eine kleine Stellungnahme zu der Tatsache wünschen,
warum die Beschreibung der Umfrage kommentarlos geändert wurde. Die Aussage
“Für die Entwicklung von präventiven Maßnahmen, gezielter Aufklärung und einer zielgruppenspezifischen Ansprache sind die Ergebnisse von großer Bedeutung.”
fehlt nun in der Beschreibung zur Studie. Diese Aussage hat vor der Löschung schon einiges an Unbehagen ausgelöst, da viele Dampfer befürchteten, dass die Ergebnisse gegen die Dampfer-Community verwendet wird.
Würden Sie bitte eine kurze Stellungnahme veranlassen, warum diese Passage gestrichen wurde?
Des Weiteren halte ich und viele andere die Verwendung von Fagerström-Fragen für problematisch, da hier eine Vermutung nahe liegt, dass diese Umfrage eher für eine starke Restriktion des Dampfens benutzt werden könnte, wie berechtigt sehen Sie diese Befürchtungen?
Ich hatte in meiner letzten Anfrage gefragt, ob wirklich alle Daten der Umfrage veröffentlicht werden oder eine Vorauswahl getroffen wird, hier würde ich um eine präzise Antwort bitten.
Zitat aus diesem E-Mail Verkehr mit Frau S. Kuhn (nicht mit mir, sondern jermanden aus dem E-rauchen-forum):
[…]
Sehr viele Online-Händer, Hersteller von E-Zigaretten etc. kooperieren mit uns und haben den Fragebogen vorab gelesen und ggf. korrigiert.
[…] hierzu die Frage, welche Fragen abgeändert wurden und wie, denn bei Händlern würde man andere Interessen vermuten als bei den Dampfern, um deren Mithilfe Sie ja gebeten haben, inwieweit wurde die Umfrage hierdurch in den Bereich der Marktforschung verschoben?
Diese wie auch die letzte Stellungnahme wird als Ergänzung unter http://e-zigaretten-test.com/zu-e-zigarettenstudie-de-eine-dampfermeinung/ veröffentlicht.

Beste Grüße,
Martin Müller

Hier die Antwort auf die erste Mail (kurz nachdem die zweite Mail losgeschickt wurde 😉 )

Hallo Herr Müller,

vielen Dank für Ihren Hinweis.

Da wir im Laufe dieser Woche Änderungen im Text vorgenommen hatten (wir haben die unten aufgeführten Punkte aufgrund von Unklarheiten ergänzt), hat sich leider ein Fehler eingeschlichen.

Der Satz sollte somit nicht gelöscht werden.

Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben.

Für weiter Fragen oder Informationen sind wir gerne für Sie da.

 

Freundliche Grüße

XXX


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare

- sale3 - deal2