Stagniert das Dampfen in Deutschland? -

7af234ed76895162_640_deutschland-flagge1

 

Jeder Dampfer kennt das bestimmt: in der eigenen Wahrnehmung gibt es immer mehr Dampfer, E-Zigaretten an jeder Ecke und auch in den Medien wird dauernd über das Dampfen berichtet (auch wenn das meist nicht so positiv ist). Wenn man sich mit Nichtdampfern über unser liebstes Hobby unterhält, kommt trotzdem immer die Frage: “Dampfen die Leute denn noch? Ich habe das Gefühl, das war nur so ein Hype”

Woher diese Diskrepanz in der Wahrnehmung und wie ist es denn nun wirklich?

Bei Facebook sind wir Dampfer ja durchaus aktiv. So hat die Gruppe Dampfen für Anfänger ~ 6,5 Tausend Mitglider, die Gruppe “Dampferhorizont” sogar knapp 14 Tausend! Zum Vergleich, die “Dackel Community & Friends” hat etwas über 2 Tausend Mitglieder. In Deutschland sind E-Zigaretten also SIEBENMAL so populär wie Dackel!
Trotzdem kommt es mir so vor, als wäre das Dampfen in Deutschland noch nicht so wirklich angekommen. Auf der Straße hier in Berlin sehe ich, wenn es hochkommt, zwei bis drei Dampfer, wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin.

Was hält die Deutschen vom Dampfen ab?

Wieder aus der Dampferblase betrachtet wissen wir alle, dass das Dampfen einen echten Gewinn für uns alle darstellt. Man könnte sogar soweit gehen und von einer Riesenchance der Volksgesundheit sprechen. Ja, der Begriff klingt antiquiert, aber er fasst gut die große Chance der E-Zigarette für eine Gesellschaft zusammen. Selbst wenn das Dampfen seine Gefahren in sich birgt, so sind sich alle Experten, (Ja, sogar das DKfZ) einig, dass diese Gefahren angesichts des Schadens, den herkömmliche Tabakzigaretten verursachen, zwar ernst genommen werden sollten, aber in keinem Verhältnis zu den Tausenden von Zigarettentoten in jedem Jahr stehen.

Schauen wir uns mal den Umgang mit dieser neuen Technologie von verschiedenen Gesundheitsorganisationen an:

Hier der einleitende Satz des “Memorandum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und des Aktionsbündnisses Nichtrauchen e.V. (ABNR) zur gesetzlichen Regulierung von nikotinhaltigen und nikotinfreien E-Zigaretten” :

E-Zigaretten sind gesundheitlich bedenklich: Mit jedem Zug inhaliert der Konsument ein Chemikaliengemisch aus Propylenglykol und/oder Glyzerin, Aromen und zumeist Nikotin.

Hier nun die Einleitung einer Pressemitteilung von “Public Health England” zusammen mit anderen “UK public health organisations”:

We all agree that e-cigarettes are significantly less harmful than smoking. One in 2 lifelong smokers dies from their addiction. All of the evidence suggests that the health risks posed by e-cigarettes are relatively small by comparison but we must continue to study the long term effects.

Wie kommen denn so unterschiedliche Einschätzungen zustande?
Dass die Medien sich immer nach den neuesten Studien oder den Aussagen der Autoritäten richten, haben wir in diesem Blog ja schon mehrmals behandelt, gelenkt werden Sie aber eben durch die Lauten in der Wissenschaft. Auch die Politik MUSS sich nach den Experten richten, die sie rief, denn wir alle erwarten von unseren gewählten Vertretern ja, dass sie sich auf Fakten stützen. In UK scheinen zudem auch einfach mehr Politiker zu dampfen, haben sie doch Anfang des Jahres sogar durchgesetzt, dass sie nun auch im Regierungssitz Dampfen dürfen. Die Deutschen Dampfer haben in ihrer Regierung deutlich weniger verbündete, nur Gregor Gysi stellt sich auf unsere Seite.

Es scheint auch so zu sein, dass zumindest der Bundestag wenig Sinn darin sieht, die Politik in Richtung Dampfen zu realitätsnahen Gesetzen zu bewegen. So bekam der IG-ED auf eine von ihm eingereichte Petition die Antwort:

Zu berücksichtigen ist insbesondere, inwieweit eine Bitte oder Beschwerde ein Anliegen von allgemeinem Interesse zum Gegenstand hat und ob sich Anliegen und Darstellung für eine sachliche öffentliche Diskussion eignen. Zudem soll sich, in der Auswahl der veröffentlichten Eingaben eine Vielfalt von Themen und unterschiedlichen Sichtweisen möglichst vieler Petenten widerspiegeln. Vor dem Hintergrund der vorgenannten Erwägungen konnte Ihrer Bitte, Ihre Eingabe auf der Internetseite des Petitionsausschusses zu veröffentlichen, leider nicht entsprochen werden. 

Sind wir einfach ein wenig unflexibel, wenn es um neue Erscheinungen in unserer Gesellschaft geht?

Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.” (Wilhelm II.(1859 – 1941), letzter deutscher Kaiser und preußischer König von 1888 bis 1918)

Wenn es z.B. um das Thema Datenschutz und IT-Sicherheit geht, zahlt sich die deutsche Zurückhaltung ja durchaus aus. Andererseits war der Selfiestick genauso schnell an der Berliner Mauer, wie an der Chinesischen und Krebs hin oder her, der ist deutlich schlimmer als E-Zigaretten!

Es bleibt zu hoffen, dass wir Dampfer immer mehr und vor allem lauter werden, bis die Politik uns ernst nimmt.


Kommentar schreiben


Ein Kommentar

Tja mit Badesalz dröhnen sich die Leite zu aber ne Gesündere Alternative zum Rauchen die Leben retten kann wird totreguliert damit Raucher auch ja früh sterben und so weniger kosten als ein Ex-Raucher der mit anderen Alterskrankheiten die viel kosten dann zu teuer wird. Abgesehen mal davon das die doch mit den Steuern im Haushalt rechnen die ja bei den Dampfern wegfallen das istvein Minus das man ausgleichen muss!

- sale3 - deal2