Universitätsstudie: E-Zigaretten lassen Genitalien schrumpfen!

e834a669dd06a32f_640_researcher

Als ich neulich zwischen zwei Vorlesungen nach dem Dampfen noch schnell auf Toilette war, wirkte alles irgendwie kleiner. Naja, es war auch kalt und ich hab jetzt auch nicht nachgemessen und ist ja eigentlich auch egal… Geht schon wieder. Also die Studie ist auch nicht wirklich repräsentativ und ist ja auch subjektiv, lass mal über was anderes reden…

Wobei halt! Lass mal bei Studien, irreführenden Headlines und der Tatsache bleiben, dass echt die Gefahr besteht, dass ich alleine mit dieser Überschrift schon riskiere, eine neue, abstruse Unwahrheit über E-Zigaretten in die Welt gesetzt zu haben, die dir irgendwann mal auf der Straße oder im Gespräch mit Nichtdampfern begegnen wird. Gut, von diesem kleinen Blog geht jetzt wahrscheinlich nicht so die Gefahr aus, von so manchen anderen Publikationen aber eben schon!

Es gibt zig Beispiele, die ich hier nennen könnte, und die klängen wie das Who is Who der deutschen Medienlandschaft. Ob vom Springerverlag, der Süddeutschen, dem Spiegel oder sonstwo, sie alle übernehmen in ihren Artikeln meist recht unreflektiert die Aussagen der Experten, ohne selbst zu recherchieren. Da ich den Artikel nun gerade jetzt schreibe, nehme ich als Beispiel einfach mal diesen Vertreter:
Kommentar zur Schädlichkeit der E-Zigarette | Aufreger (DoNotLink-Link) vom Rhein-Main Extra Tipp.  Um den Informationsgehalt dieses Artikels zusammenzufassen, hab ich mir mal die Mühe gemacht, und alle Aussagen bezüglich der E-Zigarette hier hin kopiert (selektiv und subjektiv natürlich, ich will ja auch auf etwas hinaus… Die Hervorhebungen sind im Übrigen auch von mir!)

 

  • Die E-Zigarette hat ihren Siegeszug angetreten. Doch offenbar ist sie nicht so ungefährlich, wie die Industrie behauptet
  • Und dass die E-Zigarette unschädlich ist, bezweifeln mittlerweile zahlreiche Mediziner.
  • Wir haben Hinweise darauf, dass die inhalierten Chemikalien die Lunge schädigen und zu Gefäßkontraktionen im Gehirn führen können
  • Animiert E-Zigarette junge Menschen mit dem Rauchen anzufangen?
  • Ob die E-Zigaretten gefährlich seien, wolle er aber nicht bewerten
  • Es ist ja auch immer die Frage, ob jemand von der echten Zigarette auf das E-Modell umschwenkt, oder ob die E-Zigarette jüngere Nichtraucher dazu animiert, mit dem Rauchen anzufangen
  • eine Krebsgefährdung (kann) nicht ausgeschlossen werden

So viele bunte Konjunktive und kreative Vermutungen, das hätte unsere P.L. auch nicht besser machen können! Neben ihr werden übrigens auch unzählige (2) weitere Experten zu dem Thema zitiert, die alle in eine Kerbe schlagen.

Und so kommen wir zu einem weiteren Problem:

Der Experte und die Medien

Das Milgram Experiment hatte zum Ergebnis, dass nur weil ein Typ im Doktorkittel das wollte, die Probanden bereit waren, anderen (wie sie glaubten) tödliche Stromschläge zu verpassen. Er schlussfolgerte daraus, dass wir Autoritätspersonen unbewusst gehorchen wollen. Ob er recht hatte, weiß ich natürlich nicht, aber immerhin war der Typ Professor und so bin ich gewillt, ihm zu glauben. Wir haben nun einmal von klein auf gelernt, dass es bestimmte Menschen gibt, die es einfach besser wissen als wir und denen wir glauben sollten. Ärzte, Wissenschaftler, Lehrer und Bäckereifachverkäufer sind Experten, auf die wir uns in wichtigen Fragen verlassen müssen, denn wer hat schon die Zeit selbst Medizin zu studieren, seine Kinder zu erziehen oder Brötchen zu backen?

Genauso haben wir eben auch nicht die Zeit, selber Politiker zu interviewen und Informationen zu recherchieren und müssen uns so auf die Medien verlassen. Klar, die können wir wenigstens einschätzen. Wenns in der Bild steht isses nochmal etwas anderes, als wenn es woanders steht. Die Formulierungen in der Bild geben sich ja meistens nicht mal die Mühe, objektiv zu wirken und so fällt es (manchen) leichter, sich vor der Meinungsbildung nochmal zurück zu nehmen und sich vielleicht nochmal eine etwas objektivere Informationsquelle zu suchen, bevor man mal wieder jemanden abschiebt oder schon mal die Parolen für den Stammtisch übt.

Aber was genau unterscheidet jetzt die Bild von den “seriösen” Portalen? Ich denke eben vor allem, dass die großen anderen sich eben immer noch den Expertenkittel überstreifen und ein großer Teil der Gesellschaft ihnen einfach glaubt.

Jeder, der sich in unserer E-Zig-Blase bewegt, ist es einfach leid, immer wieder die gleichen falschen Behauptungen über E-Zigaretten zu hören, “Formaldehyd” usw. und kennt die dazugehörigen Studien (in diesem Fall die aus Japan) wer noch nicht gelangweilt ist, oder sie nicht alle kennt, ab zu Rursus!

Der wissenschaftliche Diskurs wird ja auch hier in Deutschland mit harten Bandagen ausgekämpft. Nichts genaues weiß man nicht und jeder hat genug Studien, um das Schlimmste, oder beste ahnen zu lassen. Und immer, wenn es eine neue Studie gibt, können wir Dampfer live mitverfolgen, wie sie ihren Weg durch die verschiedenen Medien nimmt. Unter jedem dieser Artikel und den dazugehörigen FB Seiten nehmen dann die Dampfer zu digitalem Sitzstreik Platz und versuchen, den Schaden zu begrenzen.

 

Fun Fact: Studien können auch falsch sein!

 

chocolate photo

 

Der Weg einer Studie, und sei sie auch noch so unglaubwürdig, lässt sich sehr schön am Beispiel von John Bohannon und seinem Experiment nachvollziehen, der zusammen mit zwei deutschen Journalisten eine Fantasiestudie veröffentlicht hat, die herausgefunden haben will, dass Schokolade beim abnehmen hilft.

Damit hat er es dann unter anderem auf die Titelseite der Bild geschafft! Nachfragen an ihn von Journalisten gab es übrigens kaum und wenn dann eher, um tolle Aussagen von ihm zu bekommen und die jeweiligen Artikel noch mit einer Experten Aussage zu garnieren.

Cui bono – Wem nützt es?

Wer zahlt schon gerne für etwas, was ihm dann hinterher schadet? Ich denke die wenigsten in Auftrag gegebenen Studien sind wirklich ergebnisoffen, so auch zum Thema E-Zigaretten. Wer um Steuereinnahmen fürchtet, oder seine Angst hat, durch dieses neue Produkt weniger Nikotinersatzprodukte zu verkaufen, wird positive Studien ganz schnell verschwinden lassen. Fairerweise muss man sagen, dass auch jemand, der E-Zigaretten verkaufen will keine Studie herausbringt, die besagt, dass das Liquid irgendetwas schrumpfen oder wachsen lässt. Problematisch finde ich deswegen vor allem die Studien von Institutionen, von denen wir Objektivität erwarten. Das DKFZ z.B. wird vom Staat bezahlt. Eigentlich super. Die bekommen ihr Geld aber nur nach dem Prinzip des “program-oriented funding” – also je nach Auftragslage und direkt für Forschungsprojekte. Vielleicht ist das ja ein Grund, dass hier die möglichen Gefahren so in den Vordergrund gestellt werden. Denn jetzt schreien alle nach Langzeitstudien und so mancher Arbeitsplatz ist gesichert.

 

MM

Photo by Chris Gornell


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare

- sale3 - deal2