10 Dinge die Du tun kannst, um die E-Zigarette zu retten! -

protest photo

  1. Sich selbst informieren!
  2. Petitionen unterschreiben
  3. Mitmenschen aufklären
  4. In den Medien aufklären den Mund aufmachen
  5. offenen Diskurs unterstützen
  6. Wahlen /  Schreiben Sie Briefe oder Emails an verantwortliche Politiker und Parteien
  7. eigene Kaufentscheidung
  8. Zerfleischt euch nicht selbst!
  9. Eigenes Verhalten
  10. Unterstützt den Jugendschutz

 lernen photo1. Informier dich selbst!

Wenn man eine Sache unterstützen will, ist es wichtig, dass man weiß wovon man redet!

Um auf Fragen von Nichtdampfern oder sogar Gegnern zu antworten, sollte man möglichst viel wissen. Die Fragen nach Formaldehyd, Frostschutzmittel usw. solltest du ohne zu zögern wiederlegen können. Wer hat diese Studien in Umlauf gebracht, was war Quark am Versuchsaufbau? Versuche dabei, nicht in dunkle Verschwörungstheorien zu verfallen, sondern bleibe sachlich.

Meine Tipps für gute Infos:

http://blog.rursus.de/

 

 

2. Unterstütze Petitionen und alle anderen Möglichkeiten, dich zu engagieren!

Ich warte noch auf die erste große Dampfdemo 😉 Zwar ist zu befürchten, dass die erst kommen wird, wenn die negativen Gesetze schon in Kraft getreten sind, aber es gibt schon jetzt immer mal wieder Petitionen, die du unterstützen und mit allen teilen solltest.

Die Dampfercommunity überrascht mich immer wieder. Wir sind verdammt viele und durch Facebook und Co. sehr gut vernetzt. Solltest du über etwas stolpern, poste es in ein – zwei Gruppen, um es publik zu machen und hab’ keine Angst – die meisten nehmen es keinem übel, wenn du aus Versehen etwas postest, was sie schon wissen.

Diese hier solltest du auf jeden Fall unterstützen:

http://www.efvi.eu/index.de.html

Hier einfach mal ab und zu nach “E-Zigarette” suchen 😉

https://www.openpetition.de/

https://www.change.org

 

3. Kläre deine Mitmenschen auf!

Bitte-Bitte, fang’ jetzt nicht an ungefragt jedem zu predigen wie toll deine Dampfe ist!

Versuch aber, auf die Fragen und Bedenken deiner Umgebung einzugehen. Wenn du gut informiert bist, sollte es dir leicht fallen, die meisten Skeptiker zu überzeugen.

Auf Partys und beim Weggehen werde ich eigentlich immer auf meine E-.Zigarette angesprochen und meistens kann ich solche Gelegenheiten nicht verlassen, ohne ein paar Gerätetipps unters Volk zu bringen. Dazu ist es wichtig, dass du sachlich bleibst und auf die Ängste deines Gegenüber eingehst. Klar gibt es immer wieder welche, die aus Prinzip schon etwas gegen E-Zigaretten haben, sei es, weil sie selbst Raucher sind und nicht hören wollen, dass es eine zumindest gesündere Alternative gibt, oder weil es Nicht- oder Ex-Raucher sind, die finden, dass man am besten komplett aufhört. Diese Leute kann man zwar nicht überzeugen, aber man muss eben auch nicht klein beigeben und vielleicht kann man ja wenigstens ein paar der Umstehenden überzeugen, wenn man die besseren Argumente hat und diese dann auch noch charmant herüber bringt 😉

 

shout photo

4. In den Medien aufklären

Meistens halte ich mich von Kommentarbereichen von Bild, Focus und vor allem Youtube fern. Was da manchmal abgeht tut teilweise in den Augen weh. Gute Kommentare verschwinden unter einem Berg aus.. Naja.. nicht so guten Kommentaren über die Mütter der Diskussionsteilnehmer, ihre sexuelle Orientierung oder Links zu www.sex-und-fang-dir-nen-Virus.com begraben.

Aber wenn wir massiv unsere Meinung kundtun, sachlich argumentieren und am besten noch Studien zitieren zeigen wir zum einen den Journalisten, dass sie eben nicht zum hundertsten mal einfach nur die PöLa zitieren können und uninformiert einen Artikel schreiben dürfen. Wir zeigen so anderen Lesern, dass es noch eine andere Seite gibt und wir zeigen ALLEN, dass wir sehr genau aufpassen, in welchem Ton über die E-Zigarette berichtet wird.

Ich freu mich wie ein Fünfjähriger an Weihnachten über jeden Shitstorm, den wir Dampfer entfachen, wenn Frontal21 oder irgendein Morgenmagazin wieder einen schlecht recherchierten Bericht losfeuern, nur weil Angst mehr Quote bringt als Aufklärung. Das wäre eigentlich auch mal etwas für Journalistenwatch!

Ach ja, wenn du einen Artikel gefunden hast und die Millionen Legionen zur Hilfe rufen willst, überlege, ob es nicht sinnoll wäre einen Dienst wie www.donotlink.com zu benutzen. So verdienen die nämlich mal kein Geld mit uns 😉

streit photo

5. Offenen Diskurs unterstützen

Wir haben einige Akademiker auf unserer Seite! Farsalinos, Etter und Prof. Dr. Bernd Mayer sind wohl mit die bekanntesten. Ich fand es großartig, wie die Community seinen Diskurs mit dem BfR möglichst publik gemacht hat. Ich war begeistert, wie viele Diskussionen auf Facebook und wieviele Blogposts ich entdeckt habe zu dem Thema. Schade eigentlich, dass keine große Zeitung darüber berichtet hat, aber dass ein Bundesinstitut versucht, Andersdenkende zu feuern ist wohl an dieser Stelle keinen Bericht wert.

Trotzdem sollten wir jeden akademischen Schlagabtausch so öffentlich wie möglich machen! Wenn wir alle mitlesen, werden die E-Zigarettengegner von ihren Ideologien nur auf ihre Argumente reduziert.

 

6. Wahlen /  Schreibe Briefe oder Emails an verantwortliche Politiker und Parteien

Gut, die nächste Bundestagswahl ist erst 2017, aber trotzdem sollten wir auch den Politikern klar machen, dass auch ihre Einstellung zum Dampfen ein Kriterium ist, an dem wir sie messen. Wir müssen versuchen, dieses Thema auf allen Kanälen an die Politik heranzutragen und klar machen, dass falsche Entscheidungen in diesem Bereich unter Umständen auch Stimmen kosten können.

 

 

7. Eigene Kaufentscheidung

Das Geld, das ihr ausgebt, kann auch ein Zeichen setzen!

Kauft euer Equipment da, wo die Dampfer auch politisch unterstützt werden! Mit dem Geld, das ihr ausgebt, macht ihr das Dampfen auch zu einem wirtschaftlichen Faktor.

Und wie gesagt, wenn sie in einem vertretbaren Rahmen bleiben, würde ich mich sogar über eine Steuer auf Dampfen freuen. Denn mit Steuern erkauft man eben auch Rechte!

8. Zerfleischt euch nicht selbst!

Alle E-Zigaretten sind gleich. Nur wenn man sich in den Foren etc. so umschaut, sind einige wohl gleicher als andere…

Als Lynden neulich einen Werbespot ins Fernsehen gebracht hat, der mal nicht so aussah, als hätte man ihn im gleichen Hinterzimmer gedreht, wo sonst ne abwaschbare Couch herumsteht war ich als Dampfer mal echt Happy!

Es hilft uns wirklich allen, wenn das Dampfen ins Fernsehen kommt und damit in den Fokus der Öffentlichkeit. Aber fast alles, was ich in der Community darüber gelesen habe war, dass Cigalikes blöd sind und der Werbespot ihnen nicht gefallen hat. Nur vereinzelt las man da auch was versöhnliches. Ich denke wir sollten alle Gemeinsam versuchen das Dampfen zu etablieren.

9. Dein eigenes Verhalten

Wir sind alle irgendwie Botschafter! Also reiße dich bitte zusammen und Dampf eben nicht mit deinem Nebelwerfer im Restaurant oder der intensivStation im Krankenhaus. Nimm Rücksicht auf deine Umwelt mach dir klar, dass du der erste Dampfer sein könntest, dem die Menschen Begegnen und du so ganz entscheidend das Bild prägst, dass sie von der ganzen Sache haben.

 

Dir sollte auch klar sein, dass unsere Gegner nur darauf warten, das was schlimmes passiert. Bitte informiere dich genau, bevor du eine Autobatterie an den Subohm anschließt und losdampfst. E-Zigaretten sind eben kein Spielzeug und wir kennen alle die Schlagzeilen über explodierte Dampfen. Es ist nicht nur deine eigene Sicherheit sondern eben auch unser Ruf, der schaden nehmen könnte, wenn dein Mod nen Häuserblock in Schutt und Asche legt.

Auch deine Gesundheit ist uns wichtig. Dampfen ist “relativ” harmlos, aber wenn du deine 36er Nikotinbase neben dem Babyfässchen aufbewahrst und dein es so einen Todesfall gibt, haben wir alle ein Problem!

Und versuch bitte auch nicht irgendwas zu Dampfen, was nicht dafür gemact ist.

10. Unterstütze den Jugendschutz!

Wenn du Händler bist, wirf die Kiddies aus deinem Laden, wenn du Kinder hast, verbiete ihnen das Dampfen, bis sie alt genug sind! Jedem sollte klar sein, dass das größte Argument gegen das Dampfen (und so ziemlich alles andere was Spaß macht) der Jugendschutz ist!

Ich finde es zwar problematisch, der ganzen Gesellschaft den Erziehungauftrag für Kinder zu geben und alles zu Verbieten, was eben nur Erwachsene dürfen, aber wir wollen den Gegnern eben auch in diesem Punkt nicht noch mehr Futter geben…

 

 

 

 

 

So, 10 is ne Runde Zahl und mir fällt gerade nicht mehr ein. Aber es gibt bestimmt noch jede Menge Sachen, die Jeder von uns tun kann, um das Dampfen zu Unterstützen!

Wenn DIR noch was einfällt schreib doch einfach einen Kommentar, twitter mich an, schreib mir ne Mail oder nen Nachricht auf Facebook.

Und Übrigens, hier ein Artikel, der in eine Ähnlich Richtung geht :)

 


Kommentar schreiben


Ein Kommentar

Hallo Martin,

na das ging ja schnell. Kaum einen Kommentar mit Nachfrage hinterlassen
http://e-zigaretten-test.com/offene-briefe-harte-bandagen-und-meerschweine/
und schon kommt eine ganze Ladung Beispiele, was Du darunter verstehst, “für die eZigarette zu kämpfen”.

Gut, dass Du darauf hingeweisen hast, nicht den Handlanger für Bashing zu spielen.

Jeder Dampfer kann mehr tun. Er kann mithelfen, dass Artikel mit authentischen Inhalten zum Dampfen in den Suchergebnissen besser gelistet werden. Damit interessierte Raucher und Dampfanfänger im WWW bessere Inhalte finden, als Gesundheitspropaganda.

Dafür gibt es den #DampfDiDay,
http://www.mered.de/dampfdiday/dienstags-dampfdiday
in dessen Genuss Du ja auch gekommen bist gestern 😉

Kollegiale DampfBlogger-Grüße
Kurbelursel

- sale3 - deal2